8.5 C
New York City
Mittwoch, April 1, 2020
Ratgeber Kassensicherungsverordnung 2020 – Informationen für Einzelhändler

Kassensicherungsverordnung 2020 – Informationen für Einzelhändler

-

- Advertisment -

Seit dem 1. Januar 2020 gilt in Deutschland die Kassensicherungsverordnung – kurz KassenSichV. Jeder, der ein elektronisches Kassensystem verwendet, muss sich damit zwangsläufig auseinandersetzen. Auch wenn im dazu gehörenden Gesetzestext weitere Punkte angeführt sind, fußt für Einzelhändler und alle ähnlichen Unternehmer die KassenSichV auf drei klar umrissene und ausnahmslos einzuhaltende Säulen – die Belegausgabepflicht, die technische Sicherheitseinrichtung und die Kassenmeldepflicht. Wer hier zuwiderhandelt, kann mit bis zu 250.000 Euro bestraft werden.

► Was ist bei der Kassensicherungsverordnung 2020 zu beachten?

Das Finanzamt hat mit Anfang 2020 die neue Kassensicherungsverordnung sozusagen „scharf geschalten“. Der gesamte Gesetzestext ist ein gutes Beispiel deutscher Beamtensprache. Wohlwollend gesagt, beschreiben die Verfasser die Verordnung bis in jedes mögliche Detail. Wer sich für den umfänglichen Verordnungstext interessiert und sich genau informieren will, kann die KassenSichV HIER nachlesen.

Einfach erklärt geht es bei der KassenSichV darum, dass, aufbauend auf dem Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen, hier die technischen Anforderungen festgelegt werden, welche die sogenannten elektronischen Sicherungs- und Aufzeichnungsgeräte erfüllen müssen. In der Kassensicherungsverordnung werden die drei oben erwähnten Säulen genauer benannt.

An dieser Stelle sollen nun die Belegausgabepflicht, die technische Sicherheitseinrichtung sowie die Kassenmeldepflicht im Detail verständlich erläutert werden.

► Was ist die Belegausgabepflicht?

Der Händler oder Dienstleister ist aufgrund der Kassensicherungsverordnung dazu verpflichtet, jeden Verkaufsvorgang mit einer Rechnung oder einem Beleg in ausgedruckter oder elektronischer Form abzuschließen. Die Frage, ob der Kunde diesen Beleg will, stellt sich dabei nicht mehr. Der Grund dafür ist, dass so Stornierungen ein Riegel vorgeschoben werden soll.

Es gibt allerdings Einzelhändler, die eine Befreiung von der Belegausgabepflicht beantragen können. Sollten die entsprechenden Einzelhändler eine Vielzahl an Produkten pro Tag an eine große Menge von Kunden veräußern, können diese um Befreiung bitten. Der Grund dafür sind laut der Verordnung die Zumutbarkeit sowie die Praktikabilität.

Wer von der Befreiung nicht betroffen ist, muss sich an folgende Vorgaben bei den Belegen halten, um die neue Kassensicherungsverordnung 2020 einzuhalten. Auf dem Beleg müssen zwingend …

  • der Name und die Anschrift des Unternehmens,
  • Datum und Zeitpunkt der Belegausstellung,
  • die Menge und Art des Verkauften,
  • das Entgelt und der Steuerbetrag,
  • die Transaktionsnummer und
  • die Seriennummer der Kasse oder der TSE (siehe unten) vermerkt sein.

► Was ist die technische Sicherheitseinrichtung – kurz TSE – bei der Kassensicherungsverodnung?

Die technische Sicherheitseinrichtung ist ein System, welches neben der eigentlichen Kasse parallel laufen muss. Die Entscheidung, ob dieses auf einer Hardware- oder einer Cloud-Lösung basiert, obliegt dem Einzelhändler selbst. Als Hardwarelösung können die TSE wie ein USB-Stick an den Computer oder an den Drucker angeschlossen werden.

Unabhängig, welches TSE-System bei der Umsetzung der Kassensicherungsverordnung verwendet wird, es muss das Zertifikat vom Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) tragen. Das System besteht aus drei Bausteinen – dem Sicherheitsmodul, dem Speichermedium und einer allgemein verwendbaren digitalen Schnittstelle. Das BSI definiert die drei.

Das Sicherheitsmodul gewährleistet laut BSI, dass Kasseneingaben mit Beginn des Aufzeichnungsvorgangs protokolliert und später nicht mehr unerkannt verändert werden können.

Das BSI erklärt, dass auf dem Speichermedium die Einzelaufzeichnungen für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist gespeichert werden müssen. Die einheitliche digitale Schnittstelle soll laut Angaben des BSI eine reibungslose Datenübertragung für Prüfzwecke gewährleisten.

► Wie funktioniert die technische Beschreibung des TSE bei Einhaltung der Kassensicherungsverordnung 2020

Wenn kassiert wird, wird dieser Vorgang an die TSE gesendet. Diese übermittelt einen einzigartigen Code an die Kasse. Der Code markiert den Beleg und macht ihn unverwechselbar. Innerhalb des Systems werden die Daten über jeden Verkaufsvorgang protokolliert und unveränderbar gespeichert. Manipulationen werden so ausgeschlossen. Die Daten müssen so vorliegen, dass das Finanzamt jederzeit diese exportieren kann. Nur so ist die Einhaltung der Kassensicherungsverordnung gewährleistet. Eine weitere Sicherheitsvorkehrung ist die aufbauende Bauweise der Signaturcodes. Sie ergeben für Experten eine fortlaufende Kennzeichnung der Belege. Wird also an einem manipuliert, erkennt die Software dies.

► Wer trägt die Kosten für die TSE?

Die Kosten für das System übernimmt der Einzelhändler oder Dienstleister komplett selbst. Aktuell gibt es keine finanzielle Ausgleichszahlung von staatlicher Seite. Grundlegend wird empfohlen, sich mit dem Anbieter des bisher verwendeten Kassensystems in Verbindung zu setzten und mit diesem zu klären, welche Lösung am einfachsten anzubinden wäre.

► Was ist die Kassenmeldepflicht bei der Kassensicherungsverordnung?

Jedes Unternehmen muss, sobald es ein elektronisches oder ein computergestütztes Kassensystem oder eine ebensolche Registrierkasse verwendet, diese und auch die dazugehörigen technischen Sicherheitseinrichtungen dem zuständigen Finanzamt melden. Grundlegend gilt eine Meldefrist von einem Monat ab dem Anschaffungsdatum. Selbstverständlich gibt es dafür einen amtlichen Vordruck.

Jene Registrierkassen, die zwischen dem 25. November 2010 und dem 01. Januar 2020 erworben wurden und die GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) erfüllen, aber die technischen Voraussetzungen für eine Aufrüstung im Sinne der neuen Verordnung nicht erfüllen, dürfen noch bis zum 21. Dezember 2022 weiterverwendet werden.

Nicht umrüstbare und nicht GoBD-konforme Kassen dürfen seit Jahresbeginn 2020 nicht mehr verwendet werden. Zwar gilt die Belegausgabepflicht seit dem 1. Januar 2020 und wird auch ab diesem Zeitpunkt exekutiert, aber die technischen Anpassungen und Aufrüstungen können noch straffrei bis 30. September 2020 umgesetzt werden.

► Was bezweckt die Kassensicherungsverordnung?

Einfach erklärt geht es bei der KassenSichV darum, dass die Allgemeinheit vor Steuerhinterziehung geschützt werden soll. Die Kassensicherheitsverordnung ist ein Werkzeug, um Steuerbetrug besser aufdecken zu können. Bislang entsteht der Allgemeinheit in Deutschland durchschnittlich pro Jahr vermutlich rund 125 Milliarden Euro absichtlicher sowie unabsichtlicher Schaden durch Steuerbetrug.

Philipp Hartmann
Philipp Hartmann
Seine umfangreichen Kenntnisse in den Bereiche Marketing und Vertrieb hat Philipp Hartmann, der an der St. Galler Bussiness School seinen Diplomstudiengang in Marketing und Betriebswirtschaft abgeschlossen hat, vor allem durch die insgesamt 16 jährige Erfahrung als Marketingleiter und Key Account Manager in der Möbelindustrie und im Ladenbau erworben. Seine Leidenschaft für alle Themen rund um den Retail ist ungebrochen und fasziniert ihn jeden Tag aufs Neue. Für storefitting.com schreibt Philipp Hartmann regelmäßig zu den Themen Ladenbau, Messebau, Retail Marketing und Retail Technology.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Letzte Nachrichten

Corona-Schutz in Kassenzonen

Sofort und flexibel einsetzbare, kostengünstige Lösung gegenTröpfcheninfektion Schnelle und einfach Lösung

Bester Bio-Supermarkt der Schrot&Korn-Leserwahl

Naturkost Kornblume (Lingen) erneut Gesamt-Gold-Gewinner in der Kategorie bester Bio-Supermarkt der Schrot&Korn-Leserwahl. Professionell eingerichtet...

Alltag oder Ausnahme?

EHI-Studie untersucht PR-Krisen im Handel „Die digitalen Möglichkeiten bieten ideale Vorraussetzungen für häufigere...

Mit künstlicher Intelligenz zu mehr realen Umsätzen

► Präzise, schnell und anpassungsfähig – mit diesen Eigenschaften kann Künstliche Intelligenz (KI) sowohl in den Bereichen...
- Advertisement -

INNOVATIVE OBERFLÄCHEN UND FUNKTIONEN AUF DER EUROSHOP

Unter dem Motto „Surface. Function .Interior. Design.“ stellen Mitglieder des Furniture Club auf der EuroShop-Messe vom 16.-20....

Anfassen erwünscht bei ISARIA Digital Signage-Lösung Lift and Learn

Auf der Euroshop 2020 präsentiert ISARIA neue interaktive Lösungen für den POS Das Erlebnis,...

Top Themen

Store Communicator optimiert Zusammenarbeit

Innovative Softwarelösung für die Optimierung und Steuerung...
- Advertisement -

Das könnte Sie auch interessierenRELATED
Für Sie empfohlen