7 Fragen an Rosie Hutner

rosi-hutner_area
Foto: Quelle und Copyright AREA Management

Welches Zitat berührt Sie besonders und warum?

«Authenticity is everything! You have to wake up every day and look in the mirror, and you want to be proud of the person who’s looking back at you. And you can only do that if you’re being honest with yourself and being a person of high character. You have an opportunity every single day to write that story of your life.» (Aaron Rodgers) 

Für mich ist es wichtig, sich selbst treu zu bleiben. So wie auch eine Marke sich treu bleiben muss. Ich arbeite gerne offen mit allen Menschen zusammen. Dazu gehört auch, manchmal Dinge zu benennen, die nicht so angenehm sind. In meinem Job strebe ich danach, die Menschen und die Marken zu verstehen sowie den Kundinnen und Kunden ihre Potenziale aufzuzeigen.

Was schätzen Sie an Ihrem Beruf?

Die Selbständigkeit und die Freiheit zu entscheiden. Aber vor allem die Vielseitigkeit. Aufgrund der unterschiedlichen Branchen gibt es immer wieder neue Herausforderungen. Mal gilt es Flächen für Textil zu gestalten, morgen sind es Motorräder und dann ist es eine Schulung oder Coaching im Sport. Immer heisst es, im Team zusammenzuarbeiten, gemeinsam mit Freude am Job zu arbeiten. 

Warum ist gute Führung für Sie so wichtig, und was verstehen Sie darunter?

Menschen machen Organisationen, Menschen führen Organisationen. Ich finde grundsätzlich das Führen mit Zielen sehr gut. Dabei orientiere ich mich an den Prinzipien des Shared and Vertical Leadership. Führungskräfte dürfen menschlich, erklärbar, fehlerhaft und «normal» sein. «Nobody is perfect.»

Aber auch Selbstbewusstsein, Weisheit, Führungswillen, ein guter Überblick, kluge Vernetzungen, Freundlichkeit, grosses Vertrauen Selbstreflexion und andere Fähigkeiten sind meines Erachtens für eine Führungskraft wichtig.

Wo steht das Thema Zuverlässigkeit auf Ihrer Prioritätenliste?

Sehr weit oben! Zuverlässigkeit hat für mich sehr viel mit Vertrauen zu tun. Ich vertraue mich an und wünsche mir, dass dieses Vertrauen gerechtfertigt ist. Dies gilt beruflich als auch privat. Dies gilt für Zusagen, egal welcher Form. Mit diesem eigenen Anspruch ist es mir wichtig, diese Zuverlässigkeit und dieses Vertrauen auch meinem Gegenüber einzuhalten. Eine Frau ein Wort! 

Wann kommen Ihnen die besten Ideen?

Beim Hundespaziergang. Ich halte diese Ideen dann schnell in meinen Handy-Notizen fest. Ein paar Tage später schaue ich mir sie noch einmal an. Manche verwerfe ich, andere bespreche ich im Team, und wir überlegen gemeinsam, ob und wie wir sie umsetzen. 

Welche Tipps geben Sie, um ein erfolgreiches und glückliches Leben zu führen?

Positiv und optimistisch bleiben, auch wenn es mal schwer ist. Beruflich und privat Dinge tun, die einem Spass machen. Ich arbeite viel, achte aber auch sehr darauf, meine kleinen Momente des Glücks zu haben. Zum Beispiel mal wieder nach Österreich und die Berge geniessen. 

Warum ist es Ihnen so wichtig, Praxis und Theorie zu verknüpfen?

Ich bin von Haus aus jemand, der anpackt und gerne Konzepte umsetzt. Ich will aber auch immer die Hintergründe verstehen. Warum wirkt welche Inszenierung wie? Warum reagiert der Mitarbeiter so? Ich bin sicher, dass ich nur mit Hintergrundwissen meine Kund/innen, Seminarteilnehmende und Mitarbeitende überzeugen und optimal unterstützen kann.

Zur Person

Rosie Hutner hat ihr Berufsleben als Kauffrau im Einzelhandel gestartet. Im Jahr 2000 gründete sie das Unternehmen Area Management und war eine der ersten, die das Thema Visual Merchandising in Deutschland etablierte. Mit ihrem Team betreut Rosie Hutner heute über 900 Einzelhandelsflächen und entwickelt Konzepte zur Flächeninszenierung.

Während der Corona-Pandemie hat sie sich weitergebildet und sich ihrem Steckenpferd, dem Business Coaching und der Führungskräfteentwicklung, gewidmet. Für das Jahr 2022 sieht sie spannende Herausforderungen in allen Bereichen. So gilt es, im Einzelhandel die Kunden wieder in die Innenstädte zu bringen, am Thema Führung zu arbeiten und für das alles, das gewisse Mass an Selbstreflexion aufzubringen.