7.7 C
New York City
Dienstag, Februar 25, 2020
Retail Technology Was heute schon möglich ist und welche Trends das...

Was heute schon möglich ist und welche Trends das Mobil Payment aktuell vorantreibt

-

- Advertisment -

Der Traum vom einfachen und stressfreien Bezahlen

Schnell und unkompliziert soll es gehen. Der Traum: keine langen Warteschlangen, bei dem man sich gefühlt stets für die „falsche“ entschieden hat, soll weniger Zeit und vor allem Nerven kosten. Die Lösung kommt in immer neuen Bezahl-Apps daher, die unsere Gewohnheiten bei der Bezahlung grundlegend verändern.

Beim Umsteigen am Hauptbahnhof im Vorbeigehen einen Snack und einen Kaffee kaufen, ohne sich an der Kasse anzustellen? Direkt am Regal oder in der Umkleidekabine bezahlen und mit der Ware ohne Alarm auszulösen einfach aus dem Laden spazieren? Als Handwerker frühmorgens auf dem Weg zur Baustelle noch ein paar Schrauben kaufen, obwohl der Fachmarkt erst in zwei Stunden öffnet?

All das ist mit dem Smartphone heute schon möglich und könnte bald alltäglich werden. So haben Unternehmen wie die niederländische Supermarktkette Albert Heijn oder der Schweizer Convenience-Spezialist Valora 2019 mit Albert Hejn to Go und der avec box in ihren Heimatländern die ersten kassenlosen Convenience-Stores eröffnet. Der Kunde selbst erfasst und bezahlt die Ware dabei per Smartphone. Der Großhändler für Montage- und Befestigungsmaterial Würth ermöglicht gewerblichen Kunden neuerdings, auch außerhalb der Öffnungszeiten in den unbesetzten Niederlassungen einzukaufen. Das Smartphone dient dabei als digitaler Türöffner und virtuelle Kundenkarte.

Welche Mobile-Payment-Lösungen gibt es für den kassenlosen Store bereits heute?

„Wachstum findet vor allem in neuen Formaten statt.“

Andreas Starzmann, Director Digital Office Wanzl

Convenience, Digitalisierung und Urbanisierung gehören laut Andreas Starzmann von der Wanzl Metallwarenfabrik GmbH in Leipheim zu den Megatrends, die den stationären Handel maßgeblich prägen werden: „Wachstum findet vor allem in neuen Formaten statt“, prognostiziert der Director Digital Office beim Weltmarktführer für Einkaufswagen.

Das deutsche Traditionsunternehmen hat sich für diesen Wandel bereits gut aufgestellt. Als Anbieter technischer Komplettlösungen für den digitalisierten Einzelhandel realisiert Wanzl beispielsweise für Würth die Umstellung der bundesweit rund 520 Niederlassungen auf den Hybridbetrieb mit und ohne Personal. Über Selbstbedienungs-Lösungen (=SB-Lösungen) wie Zutrittsschleusen oder Scan-Tunnel können sich Besucher auf der EuroShop informieren. Auch Technologien rund um den kassenlosen Convenience-Store wie Computer Vision, Sensortechnik oder intelligente Regale werden unter anderem bei Wanzl zu sehen sein.

Was sind die Treiber von Mobil Payment im Einzelhandel

Mobile Payment Einzelhandel
Mobile Payment – Bild #869967064 © Panya_sealim – iStock.com

Wegbereiter des digitalen Wandels im Einzelhandel ist definitiv das Smartphone: Nicht zuletzt mit dem Start von Google Pay und Apple Pay Mitte bzw. Ende 2018 hat das Thema Mobil Payment deutlich an Dynamik zugelegt. Bei einer Verbraucherbefragung stellte die Strategieberatung Oliver Wyman Anfang 2019 bereits Veränderungen im Zahlungsverhalten fest, und das, obwohl zum Zeitpunkt der Umfrage erst wenige Banken die digitalen Geldbörsen (Wallets) der Internetkonzerne unterstützten.

Insbesondere die Sparkassen und Volksbanken, die zusammen die große Mehrheit der deutschen Girokonten führen, brachten stattdessen eigene Bezahl-Apps auf den Markt. Hier können Bankkunden anstelle einer Kreditkarte auch ihre girocard für mobile Zahlungen hinterlegen. Mit einem Anteil von mehr als 30 Prozent am Handelsumsatz hält die girocard in Deutschland seit vielen Jahren unangefochten die Spitzenposition im bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Die Barrieren fallen, und immer mehr Kunden können künftig mit dem Smartphone an der Ladenkasse bezahlen. Bereits Ende 2019 wollen die Volksbanken und Sparkassen nun doch Apple Pay einführen. Im Gegenzug sollen dafür in der iOS-Wallet ab 2020 auch girocards hinterlegt werden können.

Deutsche Nutzer von Google Pay haben zudem schon heute die Möglichkeit, einen Paypal-Account zu hinterlegen, um damit mobil am POS zu zahlen. Eigenen Angaben zufolge hat Paypal in Deutschland rund 23 Millionen Nutzer und damit jeweils mehr als Visa (16 Mio.) oder Mastercard (18 Mio.) in Deutschland ausgegebene Karten.

Zahlungsdienstleister wie Adyen, CCV, Ingenico oder Wirecard sowie die bankeigenen Dienstleister S-Payment (Sparkassen) und VR Payment (Volks- und Raiffeisenbanken) zeigen neben der aktuellen Generation NFC-fähiger Terminals für den stationären Einsatz auf der kommenden EuroShop 2020 auch Lösungen, um Smartphone-Zahlungen mobil entgegenzunehmen. Geeignet sind mobile Lösungen beispielsweise als schlanke Kassenalternative für kleine oder mobile Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, für den mobilen Verkauf auf Messen, Märkten, Großevents, privaten Shopping-Partys oder Pop-up-Stores, aber auch als schnell verfügbare zusätzliche Kasse bei großem Kundenandrang.

Der nächste große Schritt ist der Self-Checkout

Sicherheitsbedenken (Diebstahl), Altersfreigaben (beispielsweise bei Alkohol, Tabak oder DVDs) sowie das Entschärfen gesicherter Ware nach dem Bezahlen gehören zu den zentralen Fragen, vor denen Handelsunternehmen beim Thema Self-Checkout stehen.

Auch hierzu bietet die EuroShop als Plattform Antworten. Neben Start-ups wie Rapitaq stellen auch etablierte Unternehmen wie Nedap oder SES Imagotag vernetzte, digitale Smart Labels vor, die Preisauszeichnung, Marketing und automatische Artikelsicherung kombinieren können.

Fazit

Es wird spannend sein, zu sehen, welche Innovationen sich im Mobile Payment und dem mobilen Check-Out durchsetzen werden. Sicher ist, der Trend geht weiter in diese Richtung und wird vom Verbraucher mehr und mehr als Standard akzeptiert.

Philipp Hartmann
Philipp Hartmann
Seine umfangreichen Kenntnisse in den Bereiche Marketing und Vertrieb hat Philipp Hartmann, der an der St. Galler Bussiness School seinen Diplomstudiengang in Marketing und Betriebswirtschaft abgeschlossen hat, vor allem durch die insgesamt 16 jährige Erfahrung als Marketingleiter und Key Account Manager in der Möbelindustrie und im Ladenbau erworben. Seine Leidenschaft für alle Themen rund um den Retail ist ungebrochen und fasziniert ihn jeden Tag aufs Neue. Für storefitting.com schreibt Philipp Hartmann regelmäßig zu den Themen Ladenbau, Messebau, Retail Marketing und Retail Technology.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Letzte Nachrichten

Mit künstlicher Intelligenz zu mehr realen Umsätzen

► Präzise, schnell und anpassungsfähig – mit diesen Eigenschaften kann Künstliche Intelligenz (KI) sowohl in den Bereichen...

INNOVATIVE OBERFLÄCHEN UND FUNKTIONEN AUF DER EUROSHOP

Unter dem Motto „Surface. Function .Interior. Design.“ stellen Mitglieder des Furniture Club auf der EuroShop-Messe vom 16.-20....

Anfassen erwünscht bei ISARIA Digital Signage-Lösung Lift and Learn

Auf der Euroshop 2020 präsentiert ISARIA neue interaktive Lösungen für den POS Das Erlebnis,...

Einkaufswagen Reinigung der proshop GmbH

An Einkaufswagen und -körben haften unsichtbare Keime, die mit Hochdruck bekämpft werden sollten. Hygiene – auf kein anderes Wort...
- Advertisement -

Designers Choice – Bodenbeläge für den Einzelhandel & Gewerbe

Was machen Böden von Amtico so besonders? ► Seit mehr als 50 Jahren verschreibt...

Bodenbelag-Highlights auf der EuroShop

Gerflor präsentiert Kollektionen „my Taralay Impression“ und „CREATION 70“ ► Der auf Vinyl- und...

Top Themen

Bodenbelag-Highlights auf der EuroShop

Gerflor präsentiert Kollektionen „my Taralay Impression“ und...

3D-Technologie für effektive Produktentwicklung im Retail

Mit fünf eigenen Marken und monatlich einer...
- Advertisement -

Das könnte Sie auch interessierenRELATED
Für Sie empfohlen