8.5 C
New York City
Sonntag, November 29, 2020
Retail Technology Nur wenn Hardware, Software und Content passen, ist Digital...

Nur wenn Hardware, Software und Content passen, ist Digital Signage wirklich erfolgreich

-

(Text und Bild, Copyright: TASTEONE Medientechnik GmbH) / Self-Service, Wegweiser, Verkaufsunterstützung – Digital Signage ist vielfältig nutzbar. Ebenso breitgefächert ist inzwischen der Markt für entsprechende Hardware und Software. Allerdings ist nicht jede Lösung für jedes Digital Signage Projekt geeignet und spätestens bei der Content-Entwicklung ist guter Rat oft teuer. Was sollten Interessenten daher vor der Anschaffung beachten und wie erreichen sie mit digitalen Botschaften ihr Publikum wirklich?

Wer eine Digital Signage Lösung erwerben will, sollte sich im Vorfeld viele Fragen stellen, denn der  Preis allein ist dabei nicht entscheidend:

  • Welches Ziel soll erreicht werden und wie wird der Erfolg gemessen?
  • Welche Standorte eignen sich für den Einsatz?
  • Welche Hardware wird benötigt?
  • Wer kümmert sich um die Installation und regelmäßige Updates?
  • Wie funktionell ist die Software und wer erstellt die digitalen Inhalte?

Digital Signage – der richtige Standort ist entscheidend

► Digitale Werbung und Informationen in schwer zugänglichen Bereichen erhöhen weder die  Wahrnehmung durch Passanten, noch binden sie potenzielle Kunden oder steigern die  Aufenthaltsdauer in einem Geschäft.

Auch Botschaften, die über Regalen ausgespielt werden, um Platz zu sparen, kommen oft nicht an. Denn alles, was sich in mehr als 2,20 m Höhe ereignet, liegt außerhalb des normalen  Wahrnehmungsraumes des Menschen und wird selten gesehen. 

► Wartezimmer in Arztpraxen, Abflughallen am Flughafen, Eingänge von Supermärkten oder  Schaufenster von Geschäften sind nur einige beliebte Standorte für Digital Signage Lösungen. Doch  wie sieht es dort mit dem Lichteinfall aus? Können Kunden, Besucher und Passanten die Informationen überhaupt erkennen? Funktioniert die Lösung auch im 24/7-Dauerbetrieb zuverlässig? Auch diese Fragen sollten vorab geklärt werden. 

Die Hardware muss zu den Zielen passen 

► Digital Signage Hardware umfasst in der Regel Displays und Player PCs. Bei einem ClientServer Konzept kommt eben dieser Server noch dazu. Abgerundet wird das Paket durch LAN, Internet, WLAN etc. für die Datenübertragung zwischen PC und Displays.

Aber wie viele Bildschirme sollen es werden? Wie groß dürfen sie sein? Wird es ein Standard-Rahmen oder ein individuelles Gehäuse? Das sind nur einige weitere Aspekte, die vor der Kaufentscheidung berücksichtigt werden müssen.

Keine Kompromisse bei der Software 

► Noch komplexer wird es, wenn es um die richtige Digital Signage Software geht. Denn was bringen elegant aussehende Displays oder ein hochmoderner Server für die Datenverarbeitung, wenn niemand zielführende, auffällige Inhalte erstellen oder der Player PC sie nicht abspielen kann? 

Digital Signage Software sollte deshalb beispielsweise: 

  • auch ohne IT-Experten einfach zu bedienen sein
  • verschiedene Content-Arten und -Formate erlauben
  • die Interaktion des Betrachters mit dem Informationsangebot unterstützen
  • individuelle Playlisten erlauben
  • alle verbundenen Komponenten beaufsichtigen, ob sie auch funktionieren

Botschaften mit echtem Mehrwert entwickeln 

► Eltern, die im Supermarkt nicht nur ihren vollgepackten Einkaufswagen sondern auch ihre Kinder  bändigen müssen, Berufstätige, die am Bahnhof schnell von einem Gleis zum anderen hetzen,  Autofahrer, die an der Ampel schon ungeduldig auf Grün warten – oft besteht nur ein kleines  Zeitfenster für die Betrachtung von Werbung und Informationen. 

Wirksamer Digital Signage Content:

  • ist interessant
  • kurz und einprägsam
  • passt zum Standort
  • dauert in Laufzonen i.d.R. nicht länger als drei Sekunden pro Ausspielung
  • präsentiert in Verweilzonen auch Infotainment
  • wird in responsiven Formaten zur optimalen Darstellung auf unterschiedlichen Displays erstellt
  • berücksichtigt auch die richtige Wiedergabe-Lautstärke
  • sorgt an interaktiven Displays für eine intuitive Benutzerführung

Nur, wenn sich Interessenten für Digital Signage Konzepte von Anfang an auf den Mehrwert für ihre  Kunden konzentrieren, können sie diese inspirieren, begeistern, gewinnen und halten. 

Mehr Informationen finden Sie unter: www.tasteone-medientechnik.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Letzte Nachrichten

Interview: Design meets Digital – Bei den Store Makers von umdasch in Duisburg

Maik Drewitz – Shop Consult Director der Lifestyle Division von umdasch The Store Makers – gibt Einblicke...

Holistische Lichtexpertise für Aeschbach Genf

Eine besondere Atmosphäre für einen besonderen Kunden Betreten Kunden den Flagship-Store Aeschbach 1904 mit...

Wie kann der Kundenfluss im Store gezielt gesteuert werden?

Das neuen Eintrittskontrollsystem von Visplay Die aktuelle Situation mit Covid-19 stellt den Handel noch...

ECE verkündet strategische Partnerschaft mit Google

Die ECE treibt den Ausbau ihrer Shopping-Center zu Omnichannel-Plattformen weiter voran und setzt dabei ab sofort auch...

Handelsgastronomie in Deutschland 2020 – ein Klassiker als Spitzenreiter

Besonders die Handelsgastronomie hat es in der aktuellen COVID-Situation nicht leicht. Nach einer aktuellen Studie des EHI...

dLv (Deutscher Ladenbau Verband) wählt neuen Präsidenten

Bei seiner Sitzung am 8. Oktober 2020 hat der Vorstand des dLv Carsten Schemberg zum neuen Präsidenten...

Top Themen

Kassensoftware für Einzelhändler

Bei der Fülle an Kassensoftware für den...

Kooperation zwischen der EuroShop 2020 und der ESE bieten den Besuchern wichtige Themenfelder

Grundlage der Thematisierung Energieeffizienz, Kostensenkung und Klimaschutz...

Das könnte Sie auch interessierenRELATED
Für Sie empfohlen